Neujahrsansprache 06.01.2022

 

 

Jede weiß es, viel ware scho debi,
hüt wär Neujohrsempfang im Narrenescht gsi.

A morge bin ich uffgwacht, total truurig.
War doch dä Empfang immer sowas vo urig.

Bin sogar am Narrennescht vorbeigfahre.
Nur zum luege. Viellicht trifft mer döt doch ä paar Narre.

Alles war dunkel und Türe verschlosse
Beinah hätti no Träne vergosse.

 

 

Letztes Johr das wisse mer alli
Hets au scho gäh kein Halli-Galli.

Ich hätts im Läbe it könne glaube,
dass das alles tuet mir de Schlof ämol raube.

 

Kein Empfang! Und so fangts Johr a
noch und noch sin au anderi Veranstaltunge dra.

 

 

Guggebebe in de Murger Mitte, vorm erste Faisse,
het am erschte müsse verreise

 

 

Än grosse Bunte Obend hemmer ebefalls gstriche
Du kasch jo it plane! Wenigstens des isch sicher.

 

 

Kinderfasnacht mit Kinderball
Abgsait! Bi uns, und sunscht fascht au überall.

 

 

Nichtsdestotrotz es isch halt eso,
und was it kasch ändere, des akzeptiersch halt so.

 

 

Aber alles lönn mir uns it vermiese
Do düen mir uff de Virus sch…….!

 

 

D´Murger Kinder werde ganz sicher von uns höre
Das gueti Verhältnis lömmer uns it zerstöre!

 

 

Ob mer de Bürgermeischter absetze ka
weiß i no nit aber mir bliibe dra.

 

 

Mit Fähnli düen mir d`Hauptstross schmücke,
und au mit Tschättermusik euch entzücke!

Wenn mer Glück henn, zumindest mein Traum
Mache d`Frösch bim Pfeiffer Beck wieder en Narrebaum!

 

 

Jetzt bliebt nur eins und das isch mir so was vo wichtig!
Allene ä guets Neus Johr, aber diesmol bitte richtig.

 

 

 

Bliibet gsund und genn uff euch acht!
Ich hoff das mer nächstes Johr wieder richtig Fasnacht macht!

 

 

Euer Präsident

 

Roland I.

 


Willkommen bei der Narrenzunft Murg e.V.

Wir wünschen Euch viel Spass beim Surfen auf unserer Homepage. Hier erhaltet ihr immer aktuelle Informationen rund um die Narrenzunft Murg und die Murger Fasnacht!


Narri- Narro



Wir lieben Fasnacht. Wir leben Fasnacht. Wir machen Fasnacht!



Die Fasnacht in Murg hat eine lange Tradition und wurde mit Unterbrechungen und in verschiedener Art und Weise gefeiert.
Die heutige Narrenzunft Murg wurde 1953 durch den Elferrat gegründet und besteht inzwischen aus mehreren aktiven Cliquen, die jeweils auf ihre Art und in unterschiedlicher Verkleidung die Fasnacht mitgestalten. Somit bildete der Elferrat
ursprünglich den Kern der Narrenzunft Murg.

 

1954 wurde mit den Gardedamen erstmals eine Frauenclique gegründet, deren Kostüm auf das des Elferrates abgestimmt ist, Die Gardedamen bereichern die Murger Fasnacht unter anderem durch Vorführung ihrer Gardetänze.


Seit 1959 gehören die „Fähri-Geister“ zur Murger Fasnacht. Der „Feurige Mann“ oder auch „Fährmann-Geist“ ist eine Sagengestalt, die in früherer Zeit die Murger Fährleute narrte. Der Sage zu Folge lockte der Fährigeist den Murger Fährmann mit dem Ruf „Fähri hol über“, worauf dieser den feurigen Mann ans Schweizer Ufer übersetzte. Anstatt seiner Hand reichte der Fährmann ihm jedoch zum Abschied sein Ruder, auf welchem die Hand des Fährigeistes sein Brandmal hinterließ.


1988 wurde das „Helgeringer Maidli“ als weitere Sagengestalt in der Zunft eingeführt. Es entstammt wohl einem der Helgeringer Höfe, die sich einst hinter dem Kalvarienberg beim heutigen Eisweiher befanden. Das „Helgeringer Maidli“ musste nach seinem frühen Tod unzählige Jahre „umgehen“.

Sein Erscheinen galt als schlechtes Zeichen und hing mit dem Wetter zusammen.

Lange Zeit galt der Spruch :
„`S Helgeringer Maidli isch geschtern Nacht wieder umgange, s´ gitt wellewäg ander Wetter“.